Rhabarber-Tarte

Rhabarber-Tarte

Endlich gibt’s wieder Rhabarber, da wurde es für mich auch höchste Zeit mal eine vegane Rhabarber-Tarte auszuprobieren – mit nussiger Vanillepudding-Creme und Zitronenthymian, yummie! Leider haben wir sie zu zweit heute bereits verputzt (;

Rhabarbertarte_2

Rhabarber-Tarte

Für 1 kleine Tarte
(ich hatte eine 11 x 35 cm Form)

120 g Weizenmehl Type 1050
90 g kalte Margarine
80 g Zucker
400 ml Haselnuss-Drink
(oder anderer pflanzlicher Drink)
1 Vanilleschote
40 g Speisestärke
Schale 1/2 Bio-Zitrone
1 Handvoll Zitronenthymian
ca. 3 Stangen Rhabarber
3 Handvoll gemahlene, geröstete Haselnüsse

Für den Teig Mehl mit Margarine, 40 g Zucker und ca. 1-2 EL kaltem Wasser zu glattem Teig verkneten. Form fetten und Teig gleichmäßig hineindrücken, mit Gabel einstechen und ca. 30 Minuten kühl stellen. Inzwischen für die Creme Haselnuss-Drink mit Vanille (ausgekratztes Mark und Schote) und 40 g Zucker aufkochen. Stärke in etwas Haselnuss-Drink auflösen, zugeben, aufkochen und unter Rühren ca. 1-2 Minuten dicklich einkochen. Zitronenschale und fein gehackte Zitronenthymian-Blättchen unterrühren und etwas abkühlen lassen. Rhabarber in ca. 1-2 cm große Stücke schneiden. Teigboden mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen, darauf Creme verteilen und mit Rhabarber belegen. Auf Wunsch mit etwas Zucker besteuen. Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C ca. 45 Minuten backen, etwas auskühlen lassen und mit Zitronenthymian garnieren.