Kichererbsen-Pfannkuchen mit Ofengemüse

Kichererbsen-Pfannkuchen mit Ofengemüse

Es gibt wieder was zu Futtern: Reichhaltige Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl mit einem Topping aus ofengeröstetem Fenchel, Karotten und Zwiebeln. Darunter eine schnelle Paste aus getrockneten Tomaten und Sonnenblumenkernen. Könnte mein neues veganes Lieblings-Soulfood werden. Schmeckt am nächsten Tag aus dem Kühlschrank auch noch sehr gut, falls ihr gleich ein paar mehr Pfannkuchen auf Vorrat zubereiten möchtet. Von der Konsistenz sind die Fladen übrigens nicht so elastisch wie man es von Crêpes oder Pfannkuchen kennt, das Einrollen ist also etwas schwieriger, mit etwas Vorsicht klappt es aber auch (:


Kichererbsen-Pfannkuchen mit Ofengemüse

Für 4 große Pfannkuchen
Ofengemüse
je 200 g Fenchel, Karotten und rote Zwiebeln
1 EL Olivenöl
1 TL Schwarzkümmelsamen
1 EL Sonnenblumenkerne
1/2 TL Salz

Pfannkuchen
200 g Kichererbsenmehl
je 1-2 Prisen gemahlener Kreuzkümmel, Kurkuma, Chiliflocken und Salz
250-330 ml Wasser
ca. 2 EL Bratöl

Tomatencreme
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 ml Wasser
20 g Sonnenblumenkerne
1-2 Knoblauchzehen

Außerdem
1 Handvoll Rucola

Für das Ofengemüse Fenchel, Karotten und Zwiebeln in grobe Stücke schneiden und auf einem mit Backpapier belegtem Blech mit Öl, Schwarzkümmel, Sonnenblumenkernen und Salz durchmischen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C ca. 20-25 Minuten backen. Inzwischen für die Pfannkuchen Mehl mit Gewürzen in Schüssel mischen. Wasser nach und nach zugeben, es sollte ein recht dünner, leicht zähflüssiger Teig entstehen. Für die Tomatencreme alle Zutaten mittelfein pürieren.

Weiter für die Pfannkuchen Bratöl teelöffelweise in großer Pfanne verstreichen. Je 1/4 der Teigmenge mit Schöpfkelle in heißer Pfanne verteilen und Fladen von beiden Seiten bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten ausbacken. Fertige Pfannkuchen zwischen Küchenpapier etwas abtropfen lassen, anschließend mit Tomatencreme bestreichen und mit Rucola und Ofengemüse belegen.