Wandern in den Kardamom-Bergen (oder wie ich ein 1/2 Ranger wurde)

Feiertage sind in Kambodscha keine Mangelware und bieten eine super Möglichkeit, aus Phnom Penh herauszukommen. Was lag also näher, über das Water Festival auf Reisen zu gehen? So führte mein Weg mich diesmal in die Kardamom-Berge an der Grenze zu Thailand. Bekannt sind die Kardamom-Berge vor allem für ihre Regenwaldgebiete und deren zahlreichen Tierarten.

Zusammen mit Sara machte ich mich also auf in den Südwesten Kambodschas, genauer gesagt zum Chi Phat Ecovillage. Mich sprach vor allem die Möglichkeit an, zusammen mit lokalen Menschen geführte Wandertouren zu machen. In der Region nimmt Ökotourismus eine bedeutsame Rolle ein, verschafft er doch Einheimischen eine Einnahmequelle abseits von illegaler Holzfällerei und Elefantenjagd.

Schon von vornherein war klar, dass wir eine mehrtägige Wandertour machen wollten. Angeboten wird zum Beispiel ein Tour mit den Forest Rangern: „You will walk like a ranger, sleep like a ranger, and eat like a ranger.“ Nun gut, das klingt zwar vielversprechend, aber wir wollten erst einmal kleine Brötchen backen und entschieden uns für eine viertägige Wanderung.

WP_20141110_07_35_52_Pro

Mit dem Bus ging es von Phnom Penh zunächst in das kleine Dorf Andoung Teuk. Dort wartete bereits ein Boot, welches uns in einer zweistündigen Fahrt nach Chi Phat brachte.

WP_20141105_14_38_31_Pro

Auch wenn man wahlweise per Mopedtaxi nach Chi Phat kommt, ist die Bootsfahrt weitaus empfehlenswerter….

WP_20141105_15_13_33_Pro

…auch auf die Gefahr hin, einen ordentlichen Regenbruch zu erwischen!

NiPau

Schon am darauf folgenden Tag ging unsere Wandertour (a.k.a. „Walk on the Wild Side“) los. Mit Ni (links) bekamen wir einen erfahrenen Wanderführer zur Seite gestellt, welcher von Pau (rechts) unterstützt wurde.

WP_20141106_09_04_33_Pro

In bester Wanderlaune und gut bepackt mit Rucksack, Hängematte, Decke, Wasser etc. begannen wir unseren Marsch.

WP_20141106_10_49_37_Pro

Schon am ersten Tag machten wir Rast an einem der zahlreichen Wasserfälle. Ich nutzte natürlich sofort die Gelegenheit für ein kühles Bad, was angesichts des feuchtwarmen Klimas einfach nur großartig ist!

WP_20141106_15_01_16_Pro

WP_20141106_13_07_12_Pro

Weiter ging es mit der Wanderung. Übrigens ging der Weg nicht nur durch den Dschungel, sondern auch durch mehrere Felder, was die Strecke angenehm abwechslungsreich machte.

WP_20141106_09_28_31_Pro

Ochsenkarren voraus! Während der Tour trafen wir immer mal wieder auf „Gegenverkehr“, entweder ganz traditionell wie diese beiden Ochsen, meist aber moderner in Form von Motorrollern.

blutegel

Der Abschluss des ersten Tages: Großstädter staunen über ihre geschundenen Füße und beobachten mit Neugierde Blutegel in Aktion. Alleine diese Erfahrung machte aus mir einen 2/10 Ranger! 😉

WP_20141106_17_58_32_Pro

WP_20141106_19_19_48_Pro

Kartenspielen in tiefster Nacht bei Taschenlampe und Kerzenlicht = 3/10 Ranger!

Wie es sich herausstellte, war meine Investition in ein Kartenspiel nur 5 Minuten vor Abreise aus Phnom Penh eine überaus sinnvolle Investition. Es beförderte nicht nur unsere Diskussionen mit Ni, unserem Guide. Gleichzeitig lernte ich auch ein neues Spiel kennen, welches wir anschließend jeden Abend spielten!

WP_20141107_06_55_46_Pro

Während des Zähneputzens traf ich diese nicht unerheblich große Spinne…

schmetterlinge

…doch der Dschungel wartete noch mit anderen Insekten auf, wie diese nicht sehr scheuen Schmetterlinge.

WP_20141107_09_07_46_Pro

WP_20141107_11_28_20_Pro

Generell scheinen alle Insekten, die ich aus Deutschland kenne, in Kambodscha die doppelte bis dreifache Größe zu haben. Wie zum Beispiel dieser Tausenfüßer, der sich vorsichtshalber einrollte.

WP_20141107_09_04_26_Pro

Zu den Attraktionen von Chi Phat gehören diese Begräbnisvasen, die seit mehr als 500 Jahren in den Felsspalten liegen.

WP_20141107_12_54_44_Pro

Egal ob morgens, mittags oder abends: dank Ni war jederzeit für ein reichhaltiges Essen gesorgt, wahlweise sogar mit vegetarischer Variante! In der Regel gab es Reis, serviert mit Rührei und angebratenem Gemüse. So lecker esse ich sogar in Phnom Penh kaum…!

WP_20141108_07_27_09_Pro

Dschungel-Schlaf in der Hängematte = 4/5 Ranger!

Nach einiger Eingewöhnungszeit war das Schlafen in den Hängematten doch mehr oder weniger angenehm. Dank eingebautem Moskitonetz blieben die kleinen Blutsauger auf sicherer Distanz.

WP_20141108_09_18_33_Pro

Häufig führte uns der Weg durch Bäche und Flüsse, was trotz der klitschigen Durchquerung sehr angenehm für meine geschundenen Füße war.

WP_20141108_10_16_41_Pro

Typisch Kambodscha: selbst an solchen Stellen fährt immer noch ein Moto-Fahrer durch!

feld

WP_20141109_12_21_30_Pro

Kaum zu glauben: Zikaden wie diese produzieren ein unheimlich lauten und schrillen Ton, der wie eine Motorsäge klingt und uns während der Wanderung fast durchgehend begleitete.

WP_20141108_16_26_55_Pro WP_20141108_12_23_02_Pro

Ein Wasserfall ganz in der Nähe von unserem letzten Übernachtungsort – es gibt einfach nichts besseres, als nach dem Ende einer Wanderung gemütlich baden zu gehen, während die Sonne langsam untergeht.

WP_20141108_17_31_46_Pro

Pffff, wer brauch einen Jacuzzi, wenn es natürliche Whirlpools wie diesen hier gibt? Baden im Wasserfall = 5/10 Ranger!

WP_20141109_08_40_36_Pro

WP_20141109_09_21_50_Pro

Am letzten Tag führte uns die Wanderung entlang von kleinen Dörfern, Reisfeldern und Kuhherden.

WP_20141109_12_29_53_Pro

Nach stolzen 64 Kilometern zurück in Chi Phat. Trotz durchgelaufenen Füßen, schmerzenden Schultern und Sonnenbrand waren alle glücklich und zufrieden. Und ich kann mich jetzt einen halben Ranger nennen! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.