Indonesische Ananasplätzchen

Wir versüßen die diesjährige Weihnachtszeit mit diesen Ananas-Plätzchen, die wir in Indonesien kennengelernt haben. Dort heißen sie Kue Nastar, sind rund oder oval und werden, je nach Religion zu Weihnachten, zum chinesischen Neujahrsfest oder zum Ende des Ramadan gebacken. Ganz ähnliche Plätzchen backt man übrigens auch gerne in Taiwan – dort sind sie jedoch meistens

Roti Canai

Es geht mit der nächsten Köstlichkeit weiter, die wir auf unserer Reise durch Malaysia & Singapur kennen- und liebengernt haben: Roti Canai. Ursprünglich aus der südindischen Küche stammend, gibt es diese würzigen Pfannkuchen in Malaysia an fast jeder Ecke zu kaufen, sodass Roti Canai oder Roti Prata (wie sie in Singapur heißen) quasi als Nationalgericht

Pandan-Chiffonkuchen

Dieser wolkenweiche, grüne Kuchen fiel uns besonders oft in den Bäckereien Singapurs auf. Doch auch in Malaysia und Indonesien backt man den luftigen Chiffon Cake gerne. Und mittlerweile ist er auch ein Kuchen-Klassiker bei uns daheim, so oft wie ich ihn backe (: Seine Farbe und sein Aroma verdankt der Kuchen der Zauberzutat Pandan bzw.

Acar Awak

Heute stelle ich euch ein weiteres meiner Lieblingsrezepte aus Malaysia vor: Acar Awak – knackiges, süßlich-scharf eingelegtes Gemüse, das auch sehr gut zu Nasi Lemak passt. Ich esse es ebenfalls gerne auf Sandwiches oder pur zum gebratenen Tempeh. Malaysia war 2015 das erste Land in Südostasien, das Klaus und ich gemeinsam bereist haben, deshalb hat

Nasi Lemak

Ich muss gestehen, Reis als Beilage ist oft nicht so mein Ding. In vielen Ländern Asiens kommt Reis nämlich gerne haufenweise – und das im wörtlichen Sinne – auf den Tisch. Denn neben ein paar schon fast mickrig wirkenden „Beilagen“ wie Gemüse, Fisch oder Fleisch, findet man oft im Mittelpunkt der Tafel einen Riesenberg Reis;

Gundermann Crème Caramel

Gundermann zählt zu meinen liebsten Wildkräutern. Mit seinen kleinen violetten Blüten findet man ihn vor allem im April und Mai am Wegesrand im Wald oder als „Unkraut“ im eigenen Garten. Ich habe ihn liebevoll Gunni getauft und freue mich jeden Frühling aufs Neue auf sein Erscheinen. Sein würzig-kräftiges Aroma kann es sogar mit mediterranen Kräutern

Apfel-Zimtschnecken

Wir lieben Zimtschnecken – das ganze Jahr über. Aber nun im Herbst und dem nahenden Winter backen wir sie besonders oft. Das Schöne an dem Rezept: Es gelingt immer, auch in der veganen Variante – und mit etwas Äpfeln, Birnen oder Kakis schmeckt es gleich doppelt so gut. Außerdem duften die Schnecken unwiderstehlich lecker und

Japanisches Menü

Von unserer Japan-Reise inspiriert gibt es heute ein kleines Menü zum Nachkochen: Würzigen Gurkensalat, Gyoza mit krautiger Pilz-Maronen-Füllung und Windbeutel mit Matchacreme. Gelingt sehr leicht und erfordert auch nicht allzu viel Aufwand – man benötigt jedoch das ein oder andere „besondere“ Produkt (Ersatzmöglichkeiten schreiben wir bei den Rezepten dazu). Aber falls ihr einen Ausflug in

Auberginencurry mit Tempeh

Auf unserer Reise durch den Bunaken-Nationalpark sind mir vor allem zwei Gerichte in Erinnerung geblieben: Auberginen, die in einer würzigen Kokosmilch-Sauce als Gemüse-Beilage serviert wurden und knusprig gebratener Tempeh. Beides sehr simpel und lecker. Als kulinarische Urlaubserinnerung gab es deshalb bei uns letztens ein schnelles, veganes Curry aus beiden Komponenten. Übrigens schmeckt Tempeh in Indonesien

Was tun mit Tamarinden?

Sie sehen aus wie überdimensionierte Erdnüsse an Bäumen und erinnern optisch an Würstchen: Tamarinden. Hier in Phnom Penh wachsen sie zum Beispiel im Park beim Tempel Wat Phnom und in vielen Seitengassen. Am Wochenende haben wir uns einen Sack voll davon gekauft und ein wenig herumexperimentiert. Fazit: Tamarinden schmecken lecker und lassen sich sehr einfach