Kichererbsen-Pfannkuchen mit Ofengemüse

Es gibt wieder was zu Futtern: Reichhaltige Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl mit einem Topping aus ofengeröstetem Fenchel, Karotten und Zwiebeln. Darunter eine schnelle Paste aus getrockneten Tomaten und Sonnenblumenkernen. Könnte mein neues veganes Lieblings-Soulfood werden. Schmeckt am nächsten Tag aus dem Kühlschrank auch noch sehr gut, falls ihr gleich ein paar mehr Pfannkuchen auf Vorrat zubereiten

Knäckebrot & Auberginendip

Super einfache Rezepte für mein neustes Lieblingsknäckebrot als auch den passenden Auberginen-Linsen-Dip. Beides schmeckt sehr würzig und ein wenig orientalisch (es stecken Fenchel, Kreuz- und Schwarzkümmel drin). Das Brot kann man auch pur knabbern (statt Chips), es mit Hummus bestreichen oder mit einem Aufstrich eurer Wahl. Und tatsächlich kann ich den Auberginendip auch pur löffeln oder

Rettich-Mango-Salat mit Kräuterseitlingen

Ein Rezept, das, wie so oft, durch Resteverwertung entstanden ist und sich bereits einen festen Platz auf dem Mittagstisch gesichert hat, ist dieser einfache Rettichsalat mit Mango, Gurke und Kräuterseitlingen. Ich finde, er schmeckt so, wie er ist. am besten: leicht, frisch und etwas scharf. Wer aber noch etwas Eiweiß oder Kohlenhydrate extra braucht: Angebratener

Kürbissuppe mit geröstetem Sesamöl

In der aktuellen Bärnd-Ausgabe zeigen wir euch vier vegane Rezepte, die mit nur drei Hauptzutaten plus etwas Öl und Würze auskommen. In solch eine Kategorie gehört auch das erste Blog-Rezept in diesem Jahr. Nachdem es bei uns nun schon die letzten Tage Kürbis gab (Kürbis-Curry und Ofengemüsesalat mit Kürbis), musste heute noch ein Süppchen her.

Vegane Weihnachten

Wir hoffen, ihr genießt alle die winterliche Vorweihnachtszeit in kühleren Gefilden als wir momentan. Noch vor Weihnachten erscheint das neue Bärnd-Magazin – wir sind gerade in den letzten Zügen. Bis dahin empfehlen wir euch nochmal einen Blick in die erste Ausgabe von Bärnd zu werfen, wenn ihr noch Rezeptideen für vegane Plätzchen oder festliche Menüs

Birthday-Burger

Heute vor genau zwei Jahren haben wir mit Bärnd gestartet und wollen nun wie auch damals den Geburtstag mit einem selbstgemachten Burger feiern. Vielleicht kennt ihr Burger ja nur als Fastfood – tatsächlich sind sie für uns eines der aufwendigsten Gerichte, die man daheim zubereiten kann, wenn man die einzelnen Komponenten wie Brötchen, Bratlinge, Saucen

Miso-Tofu mit Pak Choi

Das Simple gefällt mir an der asiatischen Küche besonders gut. Lecker gewürzter Tofu, dazu mit Knobi angebratener Pak Choi – mehr braucht es manchmal nicht zum Glücklich-Essen – und jede Zutat wird gebührend gefeiert. Miso-Tofu mit Pak Choi Für 2 Portionen 3-4 Lauchzwiebeln Salz & Pfeffer 1 EL geröstetes Sesamöl 1 EL Sesam 300 g

Linsen-Gemüse-Salat mit Cashews

Gibt es bei uns zur Zeit mindestens einmal die Woche: Linsensalat in verschiedensten Variationen (: Das Tolle: Ihr könnt Linsensorte, Gemüse, Obst, Öl, Kräuter und Gewürze nach Belieben wechseln und es schmeckt immer gut. Man kann ihn am Vortag zubereiten, ihn im Schraubglas mit zur Arbeit nehmen oder zum Picknick, er hält euch lange satt

Kroeung – kambodschanische Currypaste

Kroeung – so heißt in Kambodscha die aromatische Würzpaste, die dem berühmten Amok-Curry und gelben Currys ihren zitrus-intensiven Geschmack verleiht. Seit ich sie das erste Mal selbst zubereitet habe, bin ich süchtig danach – denn auch zu Ofengemüse passt sie perfekt, unter Kartoffelsalate gerührt oder zum Dhal. Jede Familie hier hat ihr eigenes Rezept dafür,

Vegane Rezepte in Bärnd #4

Ihr habt es ja vielleicht mitbekommen: Im Bärnd-Magazin gibt’s nicht nur vegane Rezepte wie hier auf dem Blog. Diesmal aber drei besonders leckere, die wir euch nochmal ans Herz legen wollen. Da wären der Kampot-Nudel-Salat, eine perfekte Kombi aus buntem Gemüse (Rothohl, Karotten, Paprika), Reisnudeln und einem erfrischenden Kokos-Dressing, das Bananen-Süßkartoffel-Curry – schön fruchtig-würzig –