Siem Reap vegan & vegetarisch

Unser vorletztes Wochenende verbrachten wir in Siem Reap und erkundeten entlegene Tempel bei Angkor Wat. Neben dem vielbesuchten Weltkulturerbe gibt es aber auch tolle Restaurants zu entdecken in der zweitgrößten Stadt Kambodschas – die Auswahl an veganen und vegetarischen Speisen ist richtig gut. Daher hier eine kleine Vorstellung unserer drei Favoriten, solltet ihr mal in

Freitags-Früchtchen: Lotusfrucht

Von der Wurzel, über die Stengel, bis zu Blättern und Früchtchen: In Kambodscha isst man alles von der Lotus. Die hübschen kleinen Teiche mit den blühenden Wasserlilien gehören zum Landschaftsbild, denn vor fast jeder noch so einfachen Hütte pflegen die Menschen hier diese besondere Blume. Viele Male sind wir in Phnom Penh an den Ständen

Freitags-Früchtchen: Zimtapfel

Bisher die leckerste Frucht, die ich in Kambodscha probiert habe: Zimtapfel (wird hier Sugar Apple oder Custard Apple genannt – oder um ganz genau zu sein: Annona squamosa). Die Frucht ist verwandt mit Cherimoya, die ich ein anderes Mal noch vorstellen werde. Zimtäpfel scheinen gerade Saison zu haben, denn fast an jeder Ecke gibt es

Freitags-Früchtchen: Pampelmuse

Heute mal wieder ein relativ bekannter Kandidat: Pampelmuse. Die Zitrus-Riesen sind in Südostasien extrem beliebt und werden schon seit vielen hundert Jahren gezüchtet. Etwas verwirrend: In Asien und im englischsprachigen Raum bezeichnet man Pampelmusen als Pomelos. Das was man in Deutschland als Pomelo bezeichnet, ist eine neue Kreuzung aus Pampelmuse und Grapefruit, die es erst

Restaurant-Review: Romdeng

Nachdem wir euch vor einiger Zeit das Chinese House als unser erstes Lieblingsrestaurant vorstellten, kommt nun der nächste leckerer Esstempel: Romdeng, das für seine kreative kambodschanische Küche bekannt ist. Wenn ihr euch vegan oder vegetarisch ernährt, werdet ihr schnell fündig auf der Speisekarte, die aber sonst auch Gerichte für Fisch-, Insekten- und Fleischfans beinhaltet. Ich

Freitags-Früchtchen: Longan

Longans haben in Kambodscha derzeit Saison, weshalb wir uns zum ersten Mal welche geholt haben. Weißlich-durchsichtig ist das Fruchtfleisch und erinnert an Litschis, ist aber zarter und süßlicher (jedenfalls bei den Exemplaren, die wir gekauft haben). Die kugeligen Früchte sind gelblich-bräunlich, etwa walnussgroß und haben eine dünne, feste Schale, die man entweder durch vorsichtiges Drücken

Freitags-Früchtchen: Jujube

Letztens im Supermarkt: Eine kleine Kiste reifer Kirschen aus Japan neben drei riesigen Kisten Jujube aus China – und während wir mit den uns bekannten Früchtchen liebäugeln, kaufen die Asiaten Jujube säckeweise. Zeit also dieses hier so begehrte Obst mal genauer unter die Lupe zu nehmen (: Dem Gruppenzwang anschließend, schaufelten wir uns auch ein

Freitags-Früchtchen: Papaya

Heute ist mal ein bekannter Früchtchen-Exot an der Reihe: die Papaya. Sie gehört hier in Kambodscha zum Standardrepertoire im Obstkorb (neben Mangos und Passionsfrüchten). Am faszinierendsten ist es, die Früchte in freier Wildbahn wachsen zu sehen. Auch auf unseren Reisen nach Malaysia und Bali entdeckten wir immer wieder Bäume mit teils riesigen Papayas, welche nicht

Freitags-Früchtchen: Kimju-Guave

Guaven gibt es hier in ganz unterschiedlichen Formen und Farben. Heute stelle ich euch die Kimju-Sorte vor, die etwas süßlicher und weicher ist als viele ihrer Verwandten. Optisch erinnert die Frucht stark an Birnen oder Quitten und wenn ihr sie aufschneidet, riecht ihr gleich den säuerlichen Duft, der an Rhabarber erinnert. Kimju schmeckt auch wie

Phnom Penh Kochkurs

Ein Sonntagnachmittag im Herzen von Phnom Penh und wir sind dabei, ein kambodschanisches 3-Gänge-Menü vorzubereiten beim Kochkurs im La Table Khmère. Außer uns sind auch noch ein Rucksack-Reisender aus Prag dabei und ein junges Paar aus Singapur, das für ein verlängertes Wochenende nach Kambodscha gekommen ist. Nach der Begrüßung von Leiterin Sari geht es auch