Freitags-Früchtchen: Mangostan

Diese Woche auf dem Freitags-Früchten-Plan: Mangostan (: Vielleicht habt ihr sie ja schon mal in der Exoten-Abteilung eures Supermarkts entdeckt – dort gibt die Früchte meistens in den Wintermonaten für viel Geld – und auch hier gehören sie nicht zu den günstigsten Exemplaren, vor allem nicht außerhalb der Saison. (Etwa im Mai ist hier Hochsaison).

Freitags-Früchtchen: Passionsfrucht

Meine absoluten Lieblinge seit ich in Kambodscha lebe, sind Passionsfrüchte. Jede Woche wird der Kühlschrank ordentlich mit den süß-säuerlichen Exemplaren aufgefüllt. Kaum ein anderes Obst ist hier günstiger zu haben, außerdem passt es zu fast allen Desserts, in Smoothies, zu Müsli aber auch in herzhaften Chutneys, Saucen und Dressings macht es sich gut (für letzeres

Freitags-Früchtchen: Pitahaya

Letzte Woche Schlangen- diese Woche Drachenfrüchte (Pitahaya) – wieder so ein schuppiger Genosse. Es vergeht keine Woche, in der nicht einige Exemplare der pinken Früchte in unseren Einkaufstaschen landen. In Deutschland fand ich den Geschmack der doch recht teuren Exoten ziemlich unspezifisch. Doch hier in der Hitze gibt es oft nichts Besseres als eine gekühlte

Freitags-Früchtchen: Salak

Während ihr euch zurzeit an köstlichen Beeren, Kirschen und Nektarinen sattessen könnt, müssen wir in Kambodscha auf Exoten ausweichen. Daher wollen wir euch ab heute jeden Freitag einen Einblick geben in die Vielfalt der Früchte, die wir hier kennenlernen. Den Anfang macht Salak – auch als Schlangenfrucht bekannt. Die schönsten und leckersten Exemplare kommen aus

Restaurant-Review: Chinese House

Als Inspiration für alle, die mal nach Phnom Penh kommen, möchten wir Restaurants und Cafés vorstellen, die uns besonders gefallen. Den Anfang macht das Chinese House. Für kambodschanische Verhältnisse zwar nicht ganz günstig, aber es lohnt sich – nicht nur wegen der schönen Einrichtung, sondern vor allem wegen der kreativen Küche. Veggies werden auf der

Lenas Supper-Club

Am Freitag lud meine Kollegin Lena (von lenasfoodforfriends) zu ihrem ersten Supper Club in Darmstadt ein und verwöhnte rund 20 Gäste mit einem leckeren vegetarischen Menü. Ich hielt den Abend in Bildern fest und konnte auch zwei Gänge genießen, die vegan waren (einen unglaublich leckeren Fenchel-Blutorangensalat mit gerösteten Gewürznüssen und eine Rote-Bete-Kokos-Suppe… yummie! Und das

Mein Name ist…

Hallo, haben wir uns schon mal kennengelernt? Ich bin eine essbare Frucht, die in tropischen Ländern wie Kambodscha, Indien, Bangladesch, Tansania, Mexiko und Jamaika wächst. Man erkennt mich an meiner gelb-grünen bis gelb-braunen Schale, die mit kleinen Noppen überzogen ist. Ich bin kaum zu übersehen, denn ich werde bis zu 90 cm lang und wiege